Zur Übersicht

Vergleichsstudie bestätigt: Putztücher von Mewa reduzieren die Umweltbelastung

31. Jänner 2022
PutztücherNachhaltigkeit
Vergleichsstudie bestätigt: Putztücher von Mewa reduzieren die Umweltbelastung

Eine Vergleichsstudie der auf Klimaneutralität spezialisierten Unternehmensberatung Climate Partner belegt, dass die wiederverwendbaren Putztücher von Mewa die Umwelt deutlich weniger belasten als Einwegtücher. Die größten Unterschiede liegen im Wasser- und Energieverbrauch, der eingesetzten Textilmenge und den entsprechenden Emissionen von CO2.

Vergleichsstudie bestätigt: Putztücher von Mewa reduzieren die Umweltbelastung

Bei der Herstellung jedes Produkts werden natürliche Ressourcen verbraucht und Treibhausgase ausgestoßen. Je langlebiger ein Produkt ist und je häufiger es zum Einsatz kommt, bevor es ersetzt wird, desto geringer sind nachweislich seine ökologischen Auswirkungen. Mewa Putztücher werden nach Gebrauch gewaschen und bis zu 50-mal wiederverwendet. Einwegtücher werden nach einmaligem Einsatz entsorgt und ersetzt.

Die Unternehmensberatung Climate Partner hat einen wesentlichen Teil des ökologischen Fußabdrucks des Mewatex Mehrwegputztuches berechnet, basierend auf einer durchschnittlichen

Verwendung von 25-mal gegenüber zwei Sorten Einweg-Tüchern aus Zellulose. Betrachtet wurden der Verbrauch von Wasser und Energie sowie die Emissionen von Treibhausgasen bei der Herstellung und Verwendung der Tücher. Die Berechnungen beziehen sich auf ein Kilogramm entfernten Schmutz.

Weniger Wasserverbrauch

Der spezifische Wasserverbrauch für Herstellung und Nutzung ist bei Mewatex deutlich geringer als bei den Einwegtüchern: Beim Mewatex Putztuch beträgt er 4.538 Liter pro Kilogramm Schmutz. Bei den Einwegtüchern ist der Wasserverbrauch mehr als 40-mal (188.500 l/kg Schmutz bei Tüchern aus 100% Zellulose) bzw. 30-mal so hoch (131.950 l/kg Schmutz bei Tüchern aus 70% Zellulose und 30% Polypropylen).

Weniger Energieverbrauch

Auch beim Energieverbrauch geht Mewatex als Sieger hervor. Mewatex verbraucht 31 KWh/kg Schmutz. Wischtücher aus 100% Zellulose benötigen hingegen mehr als 2-mal so viel (87 kWh/kg Schmutz) und die Mischfaser-Einwegtücher sogar mehr als 5-mal so viel (161 kWh/kg Schmutz).

Weniger CO2-Emissionen

Bei den CO2-Emissionen ist die Bilanz ebenfalls eindeutig: Bei Mewatex sind es 11,9 kg CO2/kg Schmutz, bei Wischtüchern aus 100% Zellulose sind es 33,3 kg CO2/kg Schmutz (also 2,7-mal so viel), bei den Mischfaser-Tüchern 61,6 kg CO2/kg Schmutz (5,2-mal so viel).

Weniger Textileinsatz

Schließlich sei noch auf die eingesetzte Textilmenge hingewiesen, die benötigt wird, um ein Kilogramm Schmutz zu entfernen Hier ist der Unterschied ebenfalls eklatant: Lediglich 0,5 kg/kg Schmutz sind es bei Mewatex, jeweils 25,5 kg/kg Schmutz hingegen bei den beiden Wischtuchvarianten.


Bild- und Filmmaterial


Pressekontakt


CAT Communications

Frau Catrin Meyringer Telefon: +43 664 503 77 67 catrin.meyringer@catcom.at

Demelgasse 21 - 23 2340 Mödling


Zur Übersicht